Oderpartnerschaft Oderpartnerschaft
|   


25.11.2013

Sachsen: Nahverkehrsangebot von Dresden nach Wrocław wird weiter geführt

Dolnośląski Zakład (Niederschlesischer Verkehrsbetrieb) „Przewozy Regionalne" sp. z o.o. und DB Regio Südost haben in dieser Woche die Weiterführung des länderüberschreitenden Angebotes von Dresden über Görlitz nach Wrocław vereinbart. Damit wird auch im kommenden Jahr die erfolgreiche Verbindung im bisherigen Umfang, täglich drei Züge pro Richtung, weitergeführt.

Die Abfahrts- und Ankunftszeiten bleiben unverändert. Gleiches gilt auch für das Tarifangebot „Dresden–Wrocław Regio Spezial“. Mit diesem Pauschalangebot haben Kunden auch 2014 die Möglichkeit, die Hauptstadt Niederschlesiens zu besuchen. Das Pauschalpreis-Angebot „Dresden-Wrocław Regio Spezial“ kostet als Single-Ticket für Einzelreisende in der 2. Wagenklasse 39 Euro, 55 Euro sind für eine Reise in der 1. Klasse zu zahlen. Mit dem Familien-Ticket können zwei Erwachsene als Eltern und/oder Großeltern mit bis zu drei Kindern/Enkelkindern unter 15 Jahren für 59 Euro (2. Klasse) einen Ausflug unternehmen. Mit dem Gruppenticket sind bis zu fünf Personen für 79 Euro (2. Klasse) unterwegs, also umgerechnet für günstige 15,80 Euro pro Person für die Hin- und Rückfahrt. Die genannten Preise gelten für den Kauf an DB Automaten. In DB Reisezentren oder DB Agenturen sind zwei Euro mehr zu zahlen.

Der Erfolg der Verbindung wird durch zweistellige Wachstumsraten seit dem Start im Februar 2009 deutlich. Waren 2009 zirka 40.000 Reisende auf dieser Verbindung unterwegs, sind es zwischenzeitlich fast 70.000 Reisende pro Jahr im grenzüberschreitenden Verkehr. „Diese Zahlen belegen eindeutig, dass wir mit diesen Angeboten auf dem richtigen Weg sind. Gemeinsam mit den Kollegen der Przewozy Regionalne in Polen gelingt es uns, unseren Kunden attraktive Angebote zu unterbreiten und rechnen 2014 mit einer Verdopplung der Reisendenzahlen gegenüber 2009 “, freut sich Klaus-Dieter Martini, Sprecher des Verkehrsbetriebes Südostsachsen bei DB Regio Südost.

Quelle: Pressemeldung Deutsche Bahn, 22.11.13